Kanackische Welle

Kanackische Welle

Beschneidung und Penis-Gesundheit

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Unterstützt uns finanziell für bessere Qualität: https://steadyhq.com/de/kanackischewelle Paypal.Me/kanackischewelle

Diesmal geht es um Penisse! 🍆🍆🥖🥖🌭🌭 In dieser Folge erzählen wir ob wir beschnitten sind oder noch eine Vorhaut haben🌽 und sprechen über unser Verhältnis zu unserem Geschlechtsorgan und lassen auch euch mit reichlichen Sprachnotizen zu Wort kommen und beantworten alle eure Fragen! . .

Wir treffen die urologische Arzhelferin Iman und die Urlolog_innen Dimitrios und Özge und klären wirklich alle Fragen über Penis-Gesundheit, Vorhaut, Eichel, Hoden und wie Beschneidungen ablaufen. Außerdem kriegen wir wertvollen Input dazu von unseren eigenen Eltern und einem Theologen aus den Niederlanden.

Wir die urologische Arzthelferin Iman Dawoud, die auch Malcolms Cousine ist und erfahren alles, was man über Penis-Gesundheit und mögliche Beschneidungen wissen sollte. Wir reden auch zu unserem Verhältnis zu unseren eigenen Penissen. Außerdem kriegen wir wertvollen Input dazu von unseren eigenen Eltern, einem Theologen aus den Niederlanden und den zwei Urolog*innen Özge und Dimitrios. Nach dieser Folge solltet ihr bei dem Thema keine Bedenken und Zweifel mehr haben ob der Sohn denn nun beschnitten werden sollte oder nicht? . . www.beschneidungsforum.de

  • Empfehlungen von anderen Personen mit medizinischem Fachwissen sind: -- Der Ex-Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Urologie, Dr. Wolfgang Bühmann -- Der Chefarzt der Kinderurologie und -chirurgie einer Nürnberger Kinderklinik, Prof. Maximilian Stehr -- Der Ulmer Kinderarzt Dr. Christoph Kupferschmid.

Die beiden letzteren haben an der derzeit aktuellen medizinischen Leitlinie „Phimose und Paraphimose“ mitgearbeitet.

Informiert euch und versucht eure Haltungen immer zu reflektieren!

Supportet uns auf Social Media: https://www.instagram.com/kanackischewelle https://twitter.com/KanackWelle

Marcel: https://www.instagram.com/marcelnadeem/ https://twitter.com/marcelaburakia

Malcolm: https://www.instagram.com/malcolmohanwe/ https://twitter.com/MalcolmOhanwe


Kommentare

Carlos
by Carlos on
Finde es schwierig bei diesem Thema von schwarz und weiß zu reden weil schwarze in Lateinamerika oder der Karibik auch keine Beschneidung vollziehen.(Zu dem sind nicht alle Menschen im Mittleren Osten People of Color, einige Türken haben größtenteils griechische Wurzeln)
Abdou
by Abdou on
Die Aussage das ein beschnittener Penis viel hygienischer ist, ist wahr. Das Problem liegt in der Aufklärungsarbeit der Eltern. Es lieht in der Aufgabe der Eltern ihrem Kind zu erklären wie man sich wäscht. Verstehe in der Debatte die Beschreibungen weiß und nicht weiß nicht weil auch viele nicht weiße (In Asien und Lateinamerika) nicht beschneiden.
Carlos
by Carlos on
Ich finde persönlich trotz der Wichtigkeit der Religionsfreiheit in dieser Situation das Recht auf Unversehrtheit bzw das Recht über den eigenen Körper zu entscheiden wichtiger da es der eigene Körper ist. Zu dem könnte man auch damit argumentieren dass dies die Religionsfreiheit nicht einschränkt sondern eher bestärkt, es bestärkt die Religionsfreiheit des Kindes.(Im Islam kann die Beschneidung wie schon erwähnt in jedem Alter erfolgen)
Edward von Roy
by Edward von Roy on
Beschnittene Sensitivität Die sensorisch-sexuelle Bedeutung der Vorhaut wird allzu oft verkannt. Bei einer Zirkumzision werden die für das sexuelle Erleben zentralen Körperteile des Penis amputiert, das Gefurchte Band, die innere Vorhaut, das Frenulum (Bändchen) und das Frenulare Delta, das entspricht der Amputation nicht der Klitorisvorhaut, sondern der Klitoris. Schon gar kein Junge im Kindergartenalter, aber auch kein männlicher Grundschüler oder Fünft- und Sechstklässer braucht eine retrahierbare (zurückziehbare) Vorhaut. Deshalb: Finger weg vom Kindergenital! Einzige Ausnahme ist der Junge selbst, der nach Belieben an seinem Penis herumhantieren darf, der weiß nämlich als einziger, was schmerzlos ist und damit ungefährlich (und zusätzlich lustvoll). Bei einem Mädchen wird schließlich auch nicht durch besorgte Eltern an Schamlippen oder Kitzler herumgefingert. Thema Alter des Zurückziehenkönnens: Von menschlicher Natur aus und bei bester Gesundheit erst mit 10,4 (zehn Komma vier!) Jahren und auch dann kann das erst jeder zweite Junge (Jakob Øster (1968); Hiroyuki Kayaba et al. (1996), Thorvaldsen and Meyhoff (2005)). Die Vorhaut, nicht die Eichel, ist der für leichte Berührung empfindlichste Teil des intakten männlichen Geschlechtsorgans (Sorrells, Snyder, Reiss, Ede, Milos, Wilcox, Van Howe: Fine-touch pressure thresholds in the adult penis). Die Vorhaut ist sensibler als die menschlichen Lippen oder Fingerspitzen. Aufgrund ihrer sexuellen Empfindsamkeit spielt das Präputium eine bedeutende Rolle im Sexualleben unbeschnittener Männer und belastet eine jede Vorhautamputation Sexualität, Sexualpartner und Partnerschaft (Frisch, Lindholm, Grønbæk: Male circumcision and sexual function in men and women: a survey-based, cross-sectional study in Denmark). Zu den durchweg nachteiligen Auswirkungen jeder medizinisch nicht indizierten männlichen Beschneidung gehört eine lebenslange starke Schädigung der sexuellen Sensitivität, denn die über 73 Meter Nervenfasern und tausende von überwiegend spezialisierten Nervenendigungen bzw. Tastkörperchen (Meissner-Körperchen, Vater-Pacini-Körperchen, Ruffini-Körperchen und Merkel-Zellen) werden bei der Zirkumzision, die wir endlich männliche Genitalverstümmelung (MGM) nennen sollten, amputiert. Diese spezialisierten Nervenendigungen dienen dazu, auch leichteste Berührungen sowie Feinheiten von Temperatur, Geschwindigkeit bzw. Vibration oder Textur wahrzunehmen und weiterzuleiten. Im Vergleich dazu befinden sich auf der Glans penis (Eichel) nur rund 4.000 überwiegend unspezialisierte freie Nervenenden, sogenannte Nozizeptoren, die Schmerzreize aufnehmen und weiterleiten können. Die schmale Zone der Eichel zwischen Corona glandis (Eichelrand) und Sulcus coronarius (Penisfurche), die von Natur aus doch (wenige) Lustrezeptoren enthält, keratinisiert (verhornt) im Laufe der Jahre, was beschnittene Männer als großen Verlust an (restlicher) sexueller Lebensqualität beschreiben und mit Schutzmaßnahmen (vor mechanischer Reibung im Alltag) bzw. mit Restoring (Versuch der Wiederherstellung der Vorhaut) nur begrenzt ausgleichen können. Durch die Beschneidung werden dem Jungen oder dem Mann ein Großteil der Nervenendigungen des Penis insgesamt und fast alle der besonders empfindlichen niedrigschwelligen spezialisierten Nervenendigungen irreversibel entfernt (amputiert). Die empfindlichsten Regionen des unbeschnittenen Penis sind durch die Beschneidung entfernt (amputiert) worden. Der Junge braucht anatomisch faktenbasierte Beratung und bis zum Alter von 18 Jahren ein unversehrtes Geschlechtsorgan (genital intactness). Kind ist Junge oder Mädchen. Eine Legalisierung beispielsweise der sogenannten milden Sunna (FGM Typ Ia oder Typ IV) ist ebenfalls zu verhindern. Islamrechtlich gilt (mindestens) den Schafiiten wie den Dawudi Bohra der Chitan al-inath bzw. die Chatna (hier gemeint ist FGM) als Pflicht (wâdschib, farD). Alle vier Typen der weiblichen Genitalverstümmelung, das ist FGM Typ I, II, III, IV, müssen verboten bleiben bzw. verboten werden, überall auf der Welt. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das deutsche Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren. Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)
stahlpest
by stahlpest on
Ich schließe mich 100% Th.-Remigios Schröder' Kommentar an. Ich hebe nur "Ich denke ,jeder sollte selber entscheiden dürfen ob ,oder ob nicht beschnitten wird" fett hervor.
G
by G on
Sehr wertvoller Beitrag (auch wenn manchmal zuviel "gore" dabei war). Mich als nicht-praktizierenden Christen hätte noch mehr eine "objektive" medizinische und ethische Debatte zur Beschneidung interessiert. Zu oft scheint es so, dass die Pro-Seite auch mal beschönigt um ihre Tradition zu verteiigen, während die Contra-Seite zu oft von Rassismus durchseucht ist...
Th.-Remigios Schröder
by Th.-Remigios Schröder on
Schöner Bericht ! Ich guck anscheinend andere Pornos - da sind nicht alle beschnitten . Ich hätte meine Eltern, wegen Körperverletzung verklagt, hätten sie mich als Kind beschnitten ... Es hört sich leider auch bei Euch so an ,als würden alle unbeschnittenen Männer Pilze haben - man(n) wäscht sich doch da unten genauso wie man sich die Ohren sauber macht... Ich finde übrigens ( das ist natürlich meine meinung) beschnittene Penisse nicht schön und bin froh ,meine Pelle noch zu haben . Die Natur hat sich was dabei gedacht und das sexuelle Empfinden ist sooo intensiv... Ich denke ,jeder sollte selber entscheiden dürfen ob ,oder ob nicht beschnitten wird... Ich finde diese Beschneidungs-Rituale unterirdisch. Euer Bericht ist gut und wichtig , danke dafür und bleibt gesund ...

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.